Schulleben: Netzwerke: FÖRMIG

"Durchgängige Sprachbildung (FÖRMIG Sachsen)"


Mit der Entwicklung von Sprachfördernetzwerken sollen schulische Integrationsprozesse optimiert und Bildungschancen von Migranten verbessert werden. Dabei gibt es drei Ansatzpunkte:


Priorität wird auf die professionalisierte Gestaltung der sprachlichen Bildung als systematischem und schullaufbahnbegleitenden Prozess gelegt. Zunächst sollen Schnittstellen beim Schuleintritt, innerhalb von schulischen Integrationsprozessen der Einzelschule und bei Schulartübergängen analysiert, zielgerichtet vorhandene Sprachpotentiale genutzt und Netzwerke mit außerschulischen Partnern ausgebaut und evaluiert werden. Mit der Erprobung innovativer Ansätze soll dann eine Bündelung von Ressourcen bei der Etablierung von (sprach)bildungsfördernden Maßnahmen und Instrumentarien erreicht werden.


Gleichzeitig sollen das Verfahren und die Qualität der besonderen Bildungsberatung in Sachsen optimiert werden. Bestandteile der Optimierung sind die Verbesserung von Verfahren, die Qualifizierung der Beteiligten (Lehrkräfte, Schulaufsicht), Evaluation und Transfer.


Außerdem sollen in Anlehnung an die Bildungsstandards und die Kompetenzbeschreibungen zum deutschen Sprachdiplom der KMK Niveaubeschreibungen für Deutsch als Zweitsprache für die einzelnen Klassenstufen der Sekundarstufe I erarbeitet werden.