Gebäude: Geschichte: 1989 - 2000 Von der Wende bis zur 100- Jahr- Feier

1989 Im Mai wurde in Vorbereitung auf den 40. Jahrestag das neu eingerichtete Sprachkabinett vorgestellt.
  Im Juni äußerte sich die Schulleitung zur aktuellen Ausreiseproblematik und suchte nach Motiven und Ursachen.
  Im November wurden nach den Oktoberereignissen erstmals anstehende Probleme wie:
  - Gültigkeit der Schulordnung
  - neue Formen des Umgangs
  - Staatsbürgerkundeunterricht und Wehrerziehung
  - das Ansehen der Lehrer (die "Zweigesichtigkeit")
  - aber auch die Pausengestaltung (Rundenlaufen bei Hofpause)
  offen diskutiert.
1990 Die Direktorenstellen wurden neu besetzt.
  Ab 1. September wurde das Fach Gesellschaftskunde eingeführt.
  Im November kam es zu ersten Kontakten zu Lehrern und Lehrerinnen aus Renchen; angeregt durch den Erfahrungsaustausch des ehemaligen Rektors der Grimmelhausenschule, Herrn Alfred Herrmann, begann sich eine Schulpartnerschaft zu entwickeln.
1991 Im August stellte man das Schulgebäude unter Denkmalschutz.
1992 Im Februar wurde die Netzplanung der neuen Schulstruktur befürwortet. Demnach gab es mit dem Schuljahr 1992/93 eine Grundschule und eine Mittelschule im Gebäude der Fichte-Schule.
1993 Im März fand erstmals ein Tag der offenen Tür statt: die Johann-Gottlieb-Fichte-Mittelschule
  - ermöglichte Haupt- oder Realschulabschluss
  - mit Beginn der 7. Klasse Leistungsdifferenzierung durch vier verschiedene Profile:
   - wirtschaftliches, sprachliches, musisches (seit 1995), technisches (seit 1998)
1995 Am 11. Januar gründen 20 Interessenten den Förderverein "Freunde und Förderer der Fichte-Schule" e. V.
  8. April; Feier zum 95-jährigen Jubiläum
1997 Am 16. September, pünktlich zur Mondfinsternis, wurde nach zweijähriger Rekonstruktion die Schulsternwarte wieder eröffnet.
  Beginn des Projekts „Schuljugendarbeit”. Im Keller der Schule eröffnet ein stadtoffener Jugendklub sein Domizil täglich von 11.30 Uhr bis 18.00 Uhr.
1998 Mit Schuljahresbeginn erhielten die Schüler der Fichte-Schule einen Schulspeisesaal, dazu wurden die Kellerräume während der Ferien umgebaut.
  Eröffnung einer Lernwerkstatt für offene Unterrichtsformen an der Schule
1999 Mit der Schließung der Pestalozzi-Mittelschule und dem Auszug der Grundschule wurde die Fichte-Schule zu einer der größten Bildungseinrichtungen des Landkreises im Mittelschulbereich.
2000 Die Schule wird Modellschule in Sachsen für das Projekt Q (Qualitätssicherung).
  Das Schülerschlichtermodell wird für die Schule angenommen, d.h. Schüler schlichten Streitereien untereinander selbst und ohne Gewalt.
  Die Schule feierte ihr 100-jähriges Bestehen.
  Die WC-Anlagen wurden komplett erneuert.

- Ende des Auszuges der Festschrift -